Thema 2019:

Wie international muss der ostdeutsche Mittelstand werden? Chancen und Risiken in Zeiten eines aufkommenden Protektionismus


WARUM EINEN OSTDEUTSCHEN UNTERNEHMERTAG?

Auch 28 Jahre nach der deutschen Einheit unterscheiden sich die Wirtschaftsräume Ost und West. Geringere Produktivität, geringeres Steueraufkommen, geringere Eigenkapitalquoten - daraus ergeben sich unterschied-liche Anforderungen, um Wachstum zu generieren. Hier setzt der Ostdeutsche Unternehmertag an. Wir bündeln die Interessen und Kräfte, wir arbeiten die Forderungen heraus, die das Wirtschaftsgebiet Ost im bundesdeut-schen Aufholprozess voranbringen - immer mit einem Praxisbezug.

 

Stimmen zum Ostdeutschen Unternehmertag 2018

"Seit vielen Jahren kämpfen ostdeutsche Unternehmer darum, sich auf etablierten Märkten zu behaupten. Bei all den Erfolgen die wir haben, bleibt es ein schwieriges Geschäft und die ostdeutsche Wirtschaft konnte sich gegenüber der westdeutschen nur sehr sehr langsam nach vorne robben. Nun eröffnen sich neue Perspektiven. Es entstehen neue Märkte, aber auch neue Lösungswege für bekannte Probleme."

 

"Für die ostdeutschen Unternehmen sehe ich große Chancen zu Vorreitern der Digitalisierung zu werden, den Anpassung und Veränderung ist etwas, mit dem wir in Ostdeutschland etwas mehr Erfahrung haben als im Westen."

Christian Hirte, MdB, Ostbeauftrager der Bundesregierung, stellvertretender Vorsitzender der CDU/DSU-Bundestagsfraktion für Wirtschaft und Energie, Mittelstand, Tourismus


"Ich begrüße es ausdrücklich, dass die Interessengemeinschaft der Unternehmerverbände mit dem Ostdeutschen Unternehmertag eine Plattform geschaffen hat. Eine Plattform, die dem Austausch von Erfahrungen und Lösungsansätzen bei ähnlichen Herausforderungen der ostdeutschen Länder dienen kann."

 

"Wenn mancher meint, dass die Vorsilben Ost und West nicht mehr zeitgemäß wären, will ich Sie ausdrücklich in dieser Initiative bestärken. Denn ich bin davon überzeugt, dass die strukturellen Nachteile, die wir auch knapp 30 Jahre nach dem demokratischen Aufbruch zwischen Rügen und Rennsteig feststellen, nur im engen Schulterschluss gemeinsam                                             abbauen können." 

Dr. Dietmar Woidke, Ministerpräsident des Landes Brandenburg


"Die gute Resonanz des Ostdeutschen Unternehmertages 2018 zeigt, dass wichtige Zukunftsthemen wie Digitalisierung, Fachkräfte und Wachstumsmärkte von den Unternehmerinnen und Unternehmern offensichtlich sehr ernst genommen werden. Ich denke, dass sich dieses Format zu einer erfolgreichen Marke entwickelt."

Nico Danneberg, Geschäftsführer VCAT Consulting, Potsdam


Der Ostdeutsche Unternehmertag ist die ideale Plattform, dem Mittelstand eine Stimme zu verleihen. Er Vermittelt unseren Unternehmen wichtige Informationen und Impulse, um erfolgreich am Markt zu agieren zu können."

Dr. Mathias Reuschel, Vorsitzender der S&P-Gruppe, Leipzig